Seitenbereiche

Steuernews für Landwirtschaft
Voraussetzungen für einen Grundsteuererlass für 2023 prüfen

/news_landwirtschaft/

Grundsteuerpflicht

Land- und Forstwirte müssen an die jeweiligen Gemeinden, in deren Gebiet sie Grundbesitz unterhalten, Grundsteuern entrichten. Steuergegenstand ist der Grundbesitz gemäß Bewertungsgesetz (§ 2 Grundsteuergesetz/GrStG). Die Bemessung der Grundsteuer richtet sich nach der Steuermeßzahl und dem Steuermeßbetrag. Bei land- und forstwirtschaftlichen Betrieben beträgt die Steuermeßzahl 6 vom Tausend (§ 14 GrStG).

Grundsteuererlass

Landwirtinnen und Landwirte können nach § 33 Abs. 1 Satz 1 GrStG einen Grundsteuererlass beantragen, wenn es in ihrem Betrieb, etwa infolge einer Missernte verursacht durch Unwetter wie Sturm/Hagelschlag usw., zu wesentlichen Ertragsminderungen gekommen ist. Voraussetzung ist, dass die Landwirtin/der Landwirt als der Steuerschuldner den Grund für die Ertragsminderung nicht selbst verursacht bzw. nicht zu vertreten hat. Neben Unwetter berechtigt auch jeder andere unverschuldete Grund für einen Grundsteuererlass.

Einziehung unbillig

Bei Land- und Forstwirtschaftsbetrieben muss als weitere Voraussetzung die Einziehung der Grundsteuer unter Berücksichtigung der wirtschaftlichen Verhältnisse des Betriebs unbillig sein (§ 33 Abs. 1 Satz 3 des Grundsteuergesetzes GrStG).

Voraussetzungen

Voraussetzung für den Grundsteuererlass ist ein Rückgang des normalen Rohertrags des landwirtschaftlichen Grundstücks um mehr als 50 % in Folge eines nicht zu vertretenden Umstandes. Maßgeblicher Rohertrag ist jener, der „ nach den Verhältnissen zu Beginn des Erlasszeitraums bei ordnungsmäßiger Bewirtschaftung gemeinhin und nachhaltig erzielbar wäre“ (§ 33 Abs. 1 Satz 4 Nr. 1 GrStG). Die Ertragsminderung ergibt sich aus dem Unterschied zwischen normalem Rohertrag und dem im Erlasszeitraum tatsächlich erzielten Rohertrag. Erfolgt ein Ertragsausgleich aus Betriebsversicherungen, ist dies zu berücksichtigen.

Antragstellung

Der Grundsteuererlass setzt einen Antrag voraus. Dieser ist bis spätestens 31. März des Jahres zu stellen, das auf den Erlasszeitraum folgt. Wurde also in 2023 eine Missernte eingefahren und sind die erforderlichen Ertragsminderungen eingetreten, muss der Antrag bis 31.3.2024 gestellt werden.

Stand: 27. November 2023

Bild: Countrypixel - stock.adobe.com

Erscheinungsdatum:

Trotz sorgfältiger Datenzusammenstellung können wir keine Gewähr für die vollständige Richtigkeit der dargestellten Informationen übernehmen. Bei weiteren Fragen stehen wir Ihnen im Rahmen unserer Berufsberechtigung jederzeit gerne für eine persönliche Beratung zur Verfügung.

Wir über uns: Als Steuerberater in Amberg sind wir mit unserem Team neben der klassischen Steuerberatung auch in allen themenrelevanten Leistungsgebieten wie Lohnbuchhaltung, Finanzbuchhaltung, Unternehmensberatung und Jahresabschluss für Sie im Einsatz.

Sie haben Fragen? Kontaktieren Sie uns einfach unverbindlich via Online-Kontaktformular!

Ambergtax
Mit diesem QR-Code gelangen Sie schnell und einfach auf diese Seite
Mit diesem QR-Code gelangen Sie schnell und einfach auf diese Seite

Scannen Sie ganz einfach mit einem QR-Code-Reader auf Ihrem Smartphone die Code-Grafik links und schon gelangen Sie zum gewünschten Bereich auf unserer Homepage.

Wichtige Information!

Aufgrund unseres Betriebsausfluges ist unsere Kanzlei

am Freitag, den 14. Juni 2024 geschlossen!

Am Montag, den 17. Juni 2024 sind wir wieder zu den gewohnten Zeiten für Sie erreichbar.

 

Ihre Steuerkanzlei

AMBERGTAX

DIE STEUERBERATER

 

 

OK